Die innere Bewegung nach außen stülpen

oder

Was geschieht, wenn eine Stimme sich selber sieht

 

Im Video „Lost in Plastic“ laufen die Fäden meiner bisherigen Arbeit zusammen. Fokussieren, vertiefen 

und verschränken sich. Aus einem extrem subjektiven Ansatz, dem individuellen synästhetischen Prozess,

wird die erfahrbar aufgefaltete Komplexität von Wahrnehmung und Wirklichkeitskonstruktion.


Als Bildhauerin arbeite ich mit greifbaren Räumen, als Sängerin – im Feld der freien, non-idiomatischen

Improvisation – mit den Räumen der Stimme. Meine eigene Stimme, die beim Singen meist unbewusst

synästhetisch arbeitet, also mit dem hantiert, was sich optisch und haptisch an Eindrücken vor meinem

Auge einstellt, es wieder verändert, zugleich als Werkzeug und Material verwendet, singt ihre eigene

innere Bewegung, ihre inneren Räume nach außen.

   In der gemeinsamen Improvisation mit einem nicht in dieser Weise sehenden Musiker, dem Thereministen

Andrew Levine, wird sie nach draußen, ans Licht des Hörbaren geführt, und trifft dort auf Ohren - seine und

die des Publikums -, die sich ihrerseits Räume, Bewegungen, Strukturen und Oberflächenbeschaffenheiten

bilden für ihre inneren Augen. Skulpturen werden gesungen, greifbar im Klang.

  Das Musizieren selber jedoch, die Musik wird in der Improvisation autonom, ihre Impulse gehen hin und her,

entstehen im reinen Aufeinanderhören.

 

Anstelle möglicher optisch-haptischer Bildungen werden im Video „Lost in Plastic“ bereits tatsächlich gebaute,

modellierte und gezeichnete Bildungen gesetzt. Das was das Video zeigt, ist ein einziges Geflecht:

Wandskulpturen gehen aus der farbig gesinterten Keramikoberfläche über Pseudopodien ähnliche

Plastikfortsätze  - den Einlagerungen, wie sie Meereslebewesen in einem plastikdurchsetzten Lebensraum

bilden - in die Zeichnung direkt auf der Wand über, und die menschliche Stimme geht in einem Atembogen

in die Stimme des elektromagnetischen Felds des Theremins über, kommt aus der Kamerabewegung

und koppelt sich wieder zurück in die Bewegung der Skulptur. Diese Bewegung der Skulptur nimmt

die Kamera auf, fährt sie ab, produziert neue Bewegungen und Formen, die geschnitten auf und

rückgekoppelt an die Musik wiederum durch die Musik geführt oder von ihr hervorgerufen zu sein scheinen.

 

Stimme wird moduliert. Und Stimme meint hier immer beides: die Gesangsstimme mit all ihren Ausnahmezuständen

und Rändern, die Vocals, und das Theremin, in dessen elektromagnetischem Feld der Spieler ohne eigentliche

Berührung des Instruments Klänge erzeugt, die singen.  Die Modulationen der Stimme modellieren das, was sie

ins Sichtbare bringen. Das Sichtbare ist noch nicht das Gesehene, sondern das, was gesehen werden könnte,

und in diesem Gesehenwerdenkönnen jedoch schon da ist, als bildhaftes Pendant zum Gehörten. Hier,

im Video, verflicht sich das Sichtbare mit dem Zusehenden.

 

Das Bildhafte, das Zweidimensionale, wird durch die Bewegung, mit der es wahrgenommen wird, mit der

es sich zeigt, zum Dreidimensionalen, zum bildhaften Objekt, zur Skulptur mit strukturierten Oberflächen

und Innenvolumina.

   Jedes Dreidimensionale hat sein Innen und Außen, das als Aus- oder Umstülpung seiner selbst begriffen

werden kann: ich nehme über das Außen das Innere wahr, ich spüre an der Oberflächenbeschaffenheit

das mögliche Innere, die innen verborgenen Volumina prägen die äußere Haut. Die Farben sind Protagonisten

und Händler in diesem Hin und Her.

   Und in diesem Hin und Her bewege ich mich als Bildhauerin, als Sängerin, Zeichnerin.

 

Der Puls des Lebendigen, der Atem, ist das Rhythmisieren des Inneren, das nach außen drängt.

Das rhythmisierte Äußere ist die Konstruktion der sichtbaren Form im zeitlichen Verlauf ihrer Wahrnehmung,

im Puls der Wahrnehmung, im Atembogen, im Verwirbeln des Geräusches, im Zwitschern, Knarzen und Ruckeln.

 

Form ist immer auch Empfindung, Materialität ist Empfindung, Rhythmus ist sowieso Empfindung.

Folgen wir diesen geführten Bewegungen, bilden wir uns selbst. Bilden uns ins Äußere hinein, das

unser Inneres ist, und finden uns so in der Verbindung wieder mit allem anderen inneren Äußeren.

 

 


 © Anna Mandel 2012

 

 

 

 

english version

 

 

                                                           The project "singingSculptures"
                                                                              or
                                                    turning the inner movement inside-out

                                          
What happens when a voice sees itself?
When a sculpture sings itself?
What does someone see who can hear a voice constructing spaces, rooms with sculptural interiors and structured surfaces?
What does a person hear when a sculpture dissolves in movement?
Which feelings are felt by someone who hears what he sees?
How does someone breathe who sees what he hears?

The project "Singing Sculptures" developed from an extremely subjective point of origin that is turned inside-out in the course of it's realization. An individual synesthetic process becomes accessible to others through the unfolding of the entwined complexity of perception and constructed reality. Whereas as a sculptor I work with tangible spaces, as a vocalist—in the field of free, non-idiomatic improvisation—I deal with the cosmos of my voice. My own voice that most often intuitively reflects synesthetic impulses, feeding on and modifying  the optical and tactile impressions in front of my inner eye, both as tools and materials,  sings it's inner movement, exposing it's inner spaces.  The collaborative improvisations with a synesthetically "blind" musician, the thereminist Andrew Levine, is transposed into the externally audible realm and can be perceived by the ears of both the musicians and the audience, in turn creating interior spaces, movement, structures and textures. Sculptures are being sung, becoming tactile in the sounds manifested. The process of "making music" though happens autonomously in the process of improvisation. Impulses happen and move to and fro in the course of bidirectional listening.

The video "Lost in Plastic" does not present possible  visual-tactile representations but images of physically manifest, built, modeled and painted sculptures.

What the video presents is an integral convolution of wall mounted sculptures, defined by glazed colored ceramic surfaces and —pseudopod like—plastic extensions, similar to the inclusions created by oceanic organisms in a plastified environment, morphing into wall paintings, intertwined with the sounds of a human voice, the phrasing of which synchronously merges with the electronic sounds of the theremin, derived from physical disruptions of it's electromagnetic field, seemingly resulting from the movements of he camera and dynamically feeding back into the shape of the static sculpture.  The shape of the sculpture in turn defines the movements of the camera, creating new movements and shapes, that, juxtaposed with the musical lines, lead back to the melodic movement or appear to have been created from it.
Voice is being modulated. Voice meaning both the singing voice with all it's extremities and edges, the "vocals", and the singing tones of the theremin, the  electromagnetic field of which is being manipulated without the instrument itself being touched. The modulations of the two voices model that, which they let become visible. The "visual" not being that which has been perceived with one's eyes but that which could have been seen, that which is present in a state of being visually perceived, analogous to what can be heard.  In this video the visible is entwined with the watchful state of perception.

The two-dimensional imagery becomes three-dimensional through the movement with which it is perceived, changing into a visual object, into a sculpture with structured exteriors and voluminous interiors.

Every three-dimensional object has an inside and outside, the latter being perceivable as an eversion: I perceive the outer through the inner, feel into the object through the character of the surface, since the inner spaces define the outer skin. The colours are protagonists and dealers in this to and fro. It is here where I dwell as sculptor, singer and graphic artist.

The pulse of the living, it's breath is the rhythmization of the inside pushing outward. The rhythmized exterior is the construction of the visible expression of the temporal flow of it's perception, in the pulse of the noticeable, the flow of breath, the swirling of the sound, the twittering, creaking and stuttering. Form is always sentiment, physicality is sentiment, rhythm is sentiment. Following the guided movements we create ourselves, from the exterior to the interior, and find ourselves connected with all externalized internals again and again.

 

 

© 2012 Translation  Andrew Levine